Wissenschaftsmanagement – Entscheiden.Führen.Gestalten

Wissenschaftsmanagement – Entscheiden.Führen.Gestalten

Vorschau Ausgabe 1-2019
Schwerpunkt-Thema: 
1. Management in/von Verbünden und 2. Digitalisierung

Die Publikation kommt zum September 2019 mit einem Relaunch neu heraus.

Weitere Themen der Ausgabe: 

Heute möchten wir Ihnen schon einmal die Neuerungen der Zeitschrift zusammenstellen; die Publikation erscheint künftig zweimal jährlich in sehr umfangreicher Form, erreicht das bisherige Seitenvolumen eines Jahres und wird broschiert verarbeitet. Das Online-Angebot wird zwischen den Erscheinungsterminen beider Ausgaben fortlaufend mit neuen und auch aktualisierten Artikeln ergänzt.

Ziel des Relaunchs ist es, die bewährte Linie im 24. Jahrgang der Zeitschrift „Aus der Praxis für die Praxis des Wissenschaftsmanagements“ durch Ergänzungen zu stärken: Wir möchten das Profil des Fachmagazins dadurch zusätzlich schärfen, indem wir den (1) traditionellen Management-Berichten wie bisher umfassende (2) Case-Beschreibungen (= Hilfe zur Selbsthilfe), fachliche (3) Überblicke aus den wissenschaftlichen Teildisziplinen des Managements für die Wissenschaft (= Review wissenschaftlicher Ergebnisse und Rechtsprechung) sowie ein (4) Peer-Beratungsangebot (= Experten beraten im Peer Consulting Institutionen und Einzelne) hinzufügen.

Unser Motto lautet, nun leicht modifiziert: „Wissenschaftsmanagement – Entscheiden.Führen.Gestalten“.

Update zu den Rubriken Governance & Management sowie Cases

Die Arbeit am Relaunch der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement kommt gut voran. Mit der traditionellen Rubrik Governance & Management – den darin eingebauten zwei Schwerpunkten – bilden wir das Herzstück der neuen Heftstruktur. Spannende Beiträge haben wir mit unseren Autorinnen und Autoren verabredet. Eine der beiden neuen Rubriken – die Cases – nimmt auch Gestalt an. Zur dritten Rubrik – den Überblicken aus den wissenschaftlichen Teildisziplinen des Wissenschaftsmanagements – melden wir uns in den kommenden Wochen gesondert. Aber lesen Sie zunächst selbst: hier folgen die Themen zu den beiden ersten Rubriken in ihrer (wahrscheinlichen) Reihung in der neuen Ausgabe (September 2019).

GOVERNANCE & MANAGEMENT

Schwerpunkt I: Management in/von Verbünden

  • Dr. Hans-Gerhard Husung, Beratung ConsultHus: Governance der Hochschulen zwischen ExellenzStrategie und Autonomie – Interpretation der Empfehlung des Wissenschaftsrates zur Governance
  • Professor Dr. Hans-Jochen Schiewer, Präsident Eucor: The European Campus: der Oberrheinische Hochschulverbund zwischen Strategieschärfung und geräuschlosem Verbundmanagement   
  • Pauline Glawe, Geschäftsführerin Verbund Norddeutscher Universitäten: update Forschung im Verbund 2025 – Ausblick!
  • Dr. Annika Maschwitz, Universität Oldenburg: Nachhaltigkeit von Verbundprojekten
  • Prof. Dr. Gabriele Gillessen-Kaesbach, Präsidentin Universität Lübeck, und Dr. Muriel Helbig, Präsidentin Technische Hochschule Lübeck: Verbundmanagement: Balance zwischen institutioneller Identität und gemeinsamen, größeren Projekten: Besonderheiten der Lübecker Governance-Erfahrung und deren Perspektiven 2025

Schwerpunkt II: Digitalisierung

  • Denise Feldner, Ass. Jur, LLM: Rechtsaspekte der digitalen Transformation in einer Wissenschafts-Organisation
  • Interview von K. Rüdiger Durth, Journalist, mit Prof. Dr. Bedford-Storm: Ethik und Digitalisierung in der Evangelischen Kirche
  • Dr. Rainer Graf, Leiter Business Segment Wissenschaft, Horváth & Partners, Stuttgart: Case: Die digitale Hochschule – Ziel, Strategie, Umsetzung
  • Dr. Felix Seyfarth, Senior Consultant Berinfor Deutschland: Blickwechsel: Von der Digitalisierungsstrategie zur Strategie, die Digitalisierung einer Hochschule und Wissenschaftseinrichtung ermöglicht
  • Dr. Wolfram Schüßler, Leiter Consulting Services At-CRIS GmbH: „Mission Gesellschaft“: Was muss von der Strategiefindung bis zum Monitoring von einer Wissenschaftseinrichtung beachtet werden und wie kann die Schlussfolgerung für IT-unter-stützende Instrumente wie Forschungsinformations-Systeme lauten?
  • Markus Lemmens, Herausgeber Wissenschaftsmanagement: Sollte es eine IT-Unterstützung der Wissenschafts-Governance geben? Eckpunkte eines möglichen Referenzmodells 2020
  • Dr. Max Vögler, Vizepräsident Global Strategy Elsevier DACH-Region: Digital Analytics und die Governance wissenschaftlicher Einrichtungen: neue Instrumente, Trends, Empfehlungen

Standpunkt

  • Dr. Dorothea Rüland, Generalsekretärin DAAD: Studienschwund – was nun? Abnahme der internationalen Studierenden in Deutschland – was ist regional und national zu tun?

Einzelbeiträge

  • Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft: (Wissenschafts-)Managementbegriffe kritisch beleuchtet (Kolumne)
  • Dr. Alexander Mayer, Universität der Bundeswehr, München: Dissertation (Auszug): Universitäten im Wettbewerb. Deutschland von den 1980er Jahren bis zur Exzellenzinitiative
  • Oleg Rudometkin, Redaktion Wissenschaftsmanagement: Sinkende Studierendenzahlen, schrumpfende Hochschulstandorte, Internationale Studierende sollen helfen dem demografischen Wandel entgegenzuwirken
  • Dr. Jürgen Neyses, Rechtsanwalt und Kanzler Universität Köln a.D.: Tendenz zur universitären Projektverantwortung im Bau- und Liegenschaftsmanagement: Sachstand – Optionen – Ausblick
  • Professor Dr. Michael Klein, Technische Universität Berlin und Wissenschaftsberater: Auftragsforschung: Kooperation Hochschule Wirtschaft – warum nehmen die Zahlen seit Jahren ab?
  • Dr. Pascal Hetze, Programmleiter für Analysen und Innovationspolitik und Dr. Gero Stenke, Leiter und Geschäftsführer der Wissenschaftsstatistik (Stifterverband): Innovationsanalysen zur Standortbestimmung und zum Potenzial Deutschland: Methoden – Trends – Schwächen – Perspektiven
  • Dr. Gerd Lutters, Leitender Medizinphysiker Radio-Onkologie am Kantonsspital Aarau: Warum setzen sich Technologien durch – weshalb manche nicht?
  • Cornelia Reimoser, Forschungskoordination Innovationsforschung, Fraunhofer-Gesellschaft: Mehr als anständiges Forschen: Ethik als Task im Wissenschaftsmanagement
  • Professor Dr. Udo Thelen, Leiter Klett Education: Fallstudie Cluster Management: Corporate Learning und Digitalisierung
  • Manfred Ronzheimer, Wissenschaftsjournalist , Wissenschafts- und Bildungsjournalist, Berlin: Wissenschaftskommunikation versus Wissenschaftsjournalismus? Faktencheck – Einordnung künftiger Modelle – Empfehlung an Politik und Stiftungen
  • Dr. Benjamin Boettner, Pressestelle Wyss Institute, Harvard, Boston: Case: Wissenschaftsjournalismus und Forschungskommunikation am Beispiel des translationsstarken Wyss Institutes im Life Science Hub Boston
  • Riccarda Duemke, Hermes Logistik und Laura Kuwawi, Journalistin und Coach: Case: Format der Wissenschaftskommunikation beleuchtet – Science Bar Camp für Kinder

CASES

  • CASE eins: „Lab to Market “ – Wissens- und Technologietransfer mit unternehmerischer Erfahrung ergänzen: Pull- und Push-Faktoren für das neue Jahrzehnt ab 2020 neu mischen. Dr. Markus Lemmens, Herausgeber Wissenschaftsmanagement und Leiter Atlantic Innovation „The university start-up engine“
  • CASE zwei: „Konfliktmanagement durch Mediation”. Über 9.300 Beschäftigte am KIT geben für Forschung, Lehre und Innovation ihr Bestes. Dabei treffen unterschiedliche Persönlichkeiten, Meinungen und Arbeitsweisen aufeinander. Für ein konstruktives Miteinander gibt das KIT einen Ordnungs- und Handlungsrahmen vor. Dr. Thomas Windmann, Leiter Stabsstelle Mediation im KIT – Karlsruhe Institut für Technologie

 

www.wissenschaftsmanagement.de
Auf der Online-Plattform finden Sie unsere Media-Daten, Autorenhinweise und das Zeitschriften-Archiv der Jahrgänge 2003 bis 2017.

Recherchieren Sie kostenlos und laden sich Beiträge herunter.

Fallbeispiele, Praxisberichte, nationale und internationale Trendmeldungen und Interviews

Management für Lehre, Forschung, Wissenschaft und Transfer - dafür steht im 24. Jahr der Titel.

Wir - die Herausgeber, der Beirat und die Redaktion - spüren Themen auf. Wir regen Debatten an. Und wir möchten mitwirken, dass die Fähigkeiten der Einzelnen im Umgang mit Managementinstrumenten in Academic Organisations zunehmen.

Wir verfolgen auch das Ziel, das Berufsfeld Wissenschafts- und Forschungsmanagement weiter zu differenzieren und auszubauen.

Zielgruppen des Titels

Wissenschaftsmanagement richtet sich an alle, die in ihren Einrichtungen und Unternehmen die Aufgabe haben, Managementprozesse in Wissenschafts- und Forschungskomplexen zu verstehen, zu analysieren, zu steuern und zu optimieren. Das ist die organisatorische Seite.

Ebenso sind diejenigen angesprochen, die Forschungsbedingungen ausbauen und verbessern möchten, das ist die Investitions- und Entwicklungseite im Management.

Schließlich bieten wir auch der Gruppe mit der Berichterstattung eine Unterstützung, die die Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung kommunizieren und weitergeben sollen. Hiermit ist der Transfer von Resultaten gemeint.

Entscheidungsträger und Nachwuchs

Zweimal jährlich erreicht Wissenschaftsmanagement Entscheidungsträger der ersten, zweiten und dritten Ebene. Selbstverständlich ist auch der Nachwuchs in Forschung und Administration eine für uns wichtige Zielgruppe.

Unsere Leser arbeiten in Wissenschaftsorganisationen, Forschungs- und Fördereinrichtungen, Hochschulen, Transferstellen, Technologiezentren, FuE-Abteilungen von Unternehmen und Unternehmensberatungen sowie bei Finanzdienstleistern.

Experten und Redakteure berichten über praxisorientierte Themen aus allen Bereichen des Wissenschafts- und Forschungsmanagements.

Fallbeispiele, Praxisberichte, nationale und internationale Trendmeldungen sowie Interviews runden die Informationspalette über Managementfragen in Wissenschaft und Forschung ab. Fragen des nationalen und internationalen Rechts werden dabei ebenso einbezogen wie politische und administrative Aspekte oder innovationsgerichtete Wirtschaftstrends.