Marketing Kreis Wissenschaft

Reputation und Profil schärfen

Es ist nach wie vor strittig und erfolgreich zugleich: Marketing für wissenschaftliche Einrichtungen.

In den USA und UK ist es etabliert. Aber noch ist das Führungskonzept in Deutschland im Aufbau begriffen.

Diejenigen Einrichtungen wie eine TU München, die erfolgreich Marketing betreiben, sehen die Vorteile. Viele andere vermuten im Marketing aber nach wie vor den Ausverkauf der freien Forschung. Der MKW berät Institute, Hochschulen und Forschungseinrichtungen darin, die Chancen eines wissenschaftsbezogenen Marketing zu nutzen.

Wir helfen Ihnen, dieses Managementinstrument wirkungsvoll einzusetzen.

Forschungsbarometer

Trends erkennen und Entscheidungshilfe bieten

Trends faszinieren. Das verstehen, was demnächst wichtig wird, reizt wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen gleichermaßen.

Wir analysieren Entwicklungen in Forschung, Technik und Gesellschaft. Unsere Methode: Individuelle Recherchen, digitale Datensammlung und persönliche Experten-Interviews.

Wo liegen Forschungs- und Innovationsschwerpunkte? Welches Wissen benötigen Unternehmen und Organisationen für neue Produkte, Lösungen und Dienstleistungen?

Das Forschungsbarometer hilft, Ihre Entscheidungsgrundlagen zu verbreitern. Und Ihr Marketing effektiv zu betreiben.

Using Science for Business

Forschung hinter den Produkten

Firmen aus Industrie und Dienstleistung könnten Wissenschaft und Forschung viel mehr nutzen als sie denken.

Hinter allen Produkten oder Services steckt Forschungswissen.

Damit können Sie im Wettbewerb Kunden finden, gewinnen und halten. Und noch etwas: Experten aus der Wirtschaft werden in einer Wissensökonomie 3.0 selbst zu Lehrenden. Ihr Wissen gehört genauso zur Quelle für Neues wie das der Forschenden aus Universitäten und Instituten.

USBi economy holt das alles an die Oberfläche und kommuniziert es für Ihr Unternehmen in angemessener Form.

Unser Management- und Marketingverständnis

Strategie - Marketing - Produktentwicklung - Kundenpflege

Lemmens begleitet Management-, Governance- und Führungsabläufe. Wir arbeiten speziell für Einrichtungen, Organisationen und Firmen, die auf die Themen Bildung, Forschung und Technologie konzentriert sind.

Als Unternehmensberatung entwickelt Lemmens Consulting Managementkonzepte - einerseits für wissenschaftliche Einrichtungen, andererseits für technologieorientierte und innovative Unternehmen, die mit Forschungspartnern (Fachhochschulen, Universitäten, Instituten) zusammenarbeiten möchten und hierzu eine Unterstützung benötigen.

Unsere Schwerpunkte in der Beratung sind: Strategie, Marketing, Produktentwicklung und Kundenaufbau sowie Kundenbindung.

Ein für Bildung, Lehre und Forschung angemessenes Management- und Marketingverständnis kreist immer um die Begriffe Beziehungs- und Reputationsmanagement. Die „Währung“, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vertraut ist, findet sich genau darin wieder.

In hohem Maße profitiert eine Hochschule von einem strukturierten Beziehungsmanagement, das den Dialog zu allen relevanten internen und externen Ziel- oder Bezugsgruppen auf- und ausbaut. Gibt es Lehr-, Forschungs- und Transfererfolge, dann folgt mit einer begleitenden Kommunikation auch der Aufbau der individuellen und der institutionellen Reputation.

Eine spezifische Managementberatung unterstützt – so unser Fazit – den Austausch von Leistungen zwischen einer wissenschaftlichen Organisation und denjenigen, die diese Leistungen nachfragen und in Anspruch nehmen. Typische Leistungen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind Forschung, Wissensvermittlung, Nachwuchsförderung und Erkenntnisverwertung. Im Gegenzug erhalten sie finanzielle Mittel und erarbeiten sich einen guten Ruf. Marketing ist nach unserem Verständnis ein planbares Management-Instrument, das hilft, messbare Erfolge zu erzielen und keine finanziell großen Budgets voraussetzt.

Lemmens Consulting arbeitet gemeinsam mit Lemmens Weiterbildung seit Mitte der 90er Jahre am Aufbau eines Wissenschaftsmanagements in Deutschland. Internationale Erfahrungen werden einbezogen.